Sie sind hier

Neuer Vorstand für den Schachklub Durlach

Einen kleinen personellen Umbruch erfuhr der Vorstand des Schachklubs Durlach im Rahmen seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung. Auch beim Spielbetrieb waren sowohl intern als auch extern neue Entwicklungen zu begrüßen.

Wie bereits im Vorfeld bekannt gegeben, stellte der 1. Vorsitzende Bernd Wagner auf der Jahreshauptversammlung sein Amt nach nunmehr 12 Jahren zur Verfügung und übernahm stattdessen von Nils Bergmann, der aus dem Vorstand ausschied, das Amt des Schriftführers. Die Nachfolge Bernd Wagners trat der bisherige Turnierleiter Wulf Oppelt an, dessen Amt wiederum der bisherige 2. Vorsitzende Dr. Matthias Kleifges übernahm. Als neuer 2. Vorsitzender wurde Dr. Holger Hopp gewählt. Von dieser Personalrochade ausgenommen blieb nur das Amt des Schatzmeisters, das weiterhin in den bewährten Händen Dieter Flucks verbleibt, der nunmehr auf 40 Jahre Vorstandsarbeit zurückblicken kann. Als neues Ehrenmitglied wurde Dr. Fritz Stier begrüßt.

Zugleich konnten die Sieger der internen Turniere geehrt werden. Klubmeister wurde nach spannendem Turnierverlauf erstmals Dr. Matthias Kleifges, der sich knapp gegen Bernd Wagner durchsetzte, der sich dafür erstmals seit vielen Jahren wieder mit der Trophäe des Blitzmeisters (vor Harald Doderer und Vitali Chevts) schmücken durfte. Das Pokalturnier gewann ebenfalls Dr. Matthias Kleifges vor Theo Geissler und Reinhard Litterst.

Im externen Spielbetrieb gab es hingegen nicht nur Licht, sondern auch Schatten zu vermelden. Nachdem vor dem letzten Spieltag beide Mannschaften in ihren jeweiligen Ligen einen Abstiegsplatz belegten, konnte sich nur - aber immerhin - die 1. Mannschaft in der Bereichsliga in letzter Sekunde retten. Im Duell mit dem direkten Konkurrenten aus Calw genügten dabei die Siege von Bernd Wagner, Wulf Oppelt, Wolfgang Friedrich sowie Altmeister Reinhard Litterst in Verbindung mit den Remisen von Dr. Matthias Kleifges, der in dieser Saison die meisten Punkte für die 1. Mannschaft holte, und Vitali Chevts für einen 5:3-Sieg, durch den die Calwer noch knapp überholt wurden. Da die anderen Mannschaften nicht für Durlach spielten, schien es indessen so, als ob die Durlacher trotz nur vier Saisonniederlagen würden absteigen müssen. Da jedoch ein Aufsteiger auf sein Aufstiegsrecht verzichtete, konnte der SK Durlach als eindeutig bester Neuntplatzierter doch noch die Bereichsliga halten und schaut nach der unglücklich verlaufenen Saison optimistisch in das nächste Jahr.

Die 2. Mannschaft konnte ihre theoretischen Chancen auf den Erhalt der Kreisklasse A hingegen nicht realisieren. Denn das entscheidende Spiel gegen die Zweitvertretung der Schachfreunde Forst ging mit 2,5:5,5 verloren, nachdem die Durlacher Reserve Spieler an die 1. Mannschaft für deren Kampf um den Klassenerhalt hatte abgeben müssen. Derart ersatzgeschwächt gelangen den Durlachern Siege nur durch Markus Possiel und Eckart Grabe, während Dieter Fluck als erfolgreichster Spieler der 2. Mannschaft remisierte. Da zugleich die Spielklassen neu geordnet wurden, wird die 2. Mannschaft in der nächsten Saison in der Kreisklasse C antreten müssen.